Kooperation Schule Kindergarten

Der Eintritt in die Schule ist für die Kinder wahrscheinlich der aufregendste Abschnitt in ihrer kindlichen Entwicklung. Schulanfänger kommen in der Regel mit einer hohen Lern-und Leistungsbereitschaft, aber auch mit großen Unterschieden in den Lernvoraussetzungen in die Schule.

Unserer Ansicht nach ist es die gemeinsame Aufgabe von Schule und Kindergarten, jedes einzelne Kind in dieser Phase zu begleiten, seine Neugier auf den neuen Lebensabschnitt zu wecken und gleichzeitig seine Angst vor allem Neuen abzubauen.

Meist besucht die Kooperationslehrerin zunächst die Kinder im Kindergarten. Durch gemeinsames Spiel, durch Beobachtung sowie verschiedener pädagogischer Angebote lernt die Lehrerin die zukünftigen Schulanfänger kennen. Die Kindergartenkinder haben außerdem die Möglichkeit, ihre zukünftige Schule kennenzulernen, indem sie gemeinsam mit Schulkindern am Unterricht teilnehmen oder schulische Veranstaltungen besuchen.                     

                                          

Die Zusammenarbeit zwischen Schule und Kindergarten wird in einem für beide Seiten verbindlichen Kooperationsvertrag festgehalten. Der Plan wird in gemeinsamen Sitzungen von allen beteiligten Erzieherinnen und der Kooperationslehrerin erstellt.

Die Kooperation bedarf der Einwilligung der Eltern. Von besonderer Bedeutung ist dies im Hinblick auf den fachlichen Austausch zwischen Kindergarten und Schule.

Verläuft die Grundschulzeit für die Kinder positiv, stärkt dies ihr Selbstbewusstsein, ihr Selbstvertrauen und ihre Zuversicht in die eigenen Leistungen.